Offenbach (dpa) - Am Freitag ist der Himmel im Süden und Osten häufig stark bewölkt bis bedeckt. Dazu fällt vom Schwarzwald bis zum Erzgebirge noch etwas Regen, südlich der Donau auch noch längere Zeit, berichtet der Deutsche Wetterdienst in Offenbach.

Im Rest des Landes ist es teils wechselnd, teils stärker bewölkt und vor allem in NRW scheint die Sonne längere Zeit. In Schleswig-Holstein sind Schauer möglich. Die höchste Temperatur liegt zwischen 2 und 8 Grad, mit den niedrigsten Werten im Bergland sowie in Südostbayern. Der Südwestwind weht teils mäßig, im Bergland und an der Küste frisch. An der Nordsee sowie in höheren Berglagen sind stürmische Böen möglich.

In der Nacht zu Sonnabend zieht der Regen im Süden ab, gegen Morgen kommt im Nordwesten erneut etwas Regen auf. Zwischendurch lockern die Wolken gebietsweise stärker auf. Die Tiefstwerte liegen in der Nordhälfte zwischen 6 und 0 Grad, in der Südhälfte zwischen 0 und -5 Grad, am Alpenrand auch noch darunter. Der Süd- bis Südwestwind nimmt erneut zu mit Sturmböen an der See.