Aix-en-Provence (AFP) Der juristische Streit um Entschädigungszahlungen im Skandal um minderwertige Brustimplantate der französischen Firma PIP ist in eine neue Runde gegangen. Der TÜV Rheinland versuchte am Freitag vor dem Berufungsgericht der südfranzösischen Stadt Aix-en-Provence zu erreichen, dass ein Schadenersatz-Urteil gegen ihn vorerst nicht vollstreckt werden kann. Die Anhörung dauerte am Nachmittag noch an.