Berlin (AFP) Die Bundesregierung ist sich nach einem Medienbericht uneinig über die Besetzung des wichtigen Jobs des Russlandbeauftragten. Der Bundestagsabgeordnete Gernot Erler, ein Vertrauter von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (beide SPD), wolle den Posten übernehmen, berichtete der "Spiegel" am Freitag vorab aus seiner neuen Ausgabe. Der bisherige Amtsinhaber, Unionsfraktionsvize Andreas Schockenhoff (CDU), wolle sich aber nicht zurückziehen.