Bethlehem (AFP) Die Geburtskirche in Bethlehem bietet den Weihnachtsbesuchern einen ungewohnten Anblick. Sind sie durch den 1,20 Meter hohen Eingang demütig gebeugt in die fünfschiffige Basilika geschlüpft, finden sie kein festlich geschmücktes Gotteshaus, sondern Gerüste und Planen vor. Diese verhüllen die Dolomitsteinsäulen, das Holzdach, Fenster und einige Wände ein. Erstmals seit sechshundert Jahren wird seit September eine der heiligsten Stätten des Christentums aufwändig restauriert. Nach der umstrittenen Aufnahme in das Weltkulturerbe soll auch der historische Pilgerweg zur Geburtskirche bald wiederbelebt werden.