Moskau (AFP) Der russische Umweltaktivist Jewgeni Witischko ist zu drei Jahren Straflager verurteilt worden. Ein Gericht in der Schwarzmeerstadt Tuapse entschied am Freitag, Witischko habe gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen. Der Aktivist, der gegen Umweltsünden im Zusammenhang mit den Olympischen Winterspielen im russischen Sotschi kämpft, war im vergangenen Jahr verurteilt worden, weil er an einem Zaun in einem Schutzgebiet Protestplakate angebracht hatte. Dieser wurde nach Ansicht Witischkos und seiner Mitstreiter illegal um eine Luxusvilla errichtet, die dem Gouverneur der Region Krasnodar zugerechnet wird.