Washington (AFP) Zum Abschluss der dritten Verhandlungsrunde über ein transatlantisches Freihandelsabkommen hat die Europäische Union Befürchtungen über niedrigere Standards beim Verbraucherschutz und bei Arbeitnehmerrechten zurückgewiesen. Das geplante Abkommen werde keine "Agenda der Deregulierung" beinhalten, versicherte EU-Verhandlungsführer Ignacio Garcia Bercero am Freitag bei einer Pressekonferenz in Washington. Bei den Verhandlungen gehe es nicht darum, die bestehenden Regeln bei Umwelt, Datenschutz und Gesundheit abzuschwächen.