Genf (dpa) – Dutzende Opfer des bewaffneten Konflikts im Südsudan sind nach UN-Angaben in Massengräbern verscharrt worden. "Wir haben ein Massengrab in Bentiu, im Bundesstaat Unity, entdeckt und es gibt Berichte über mindestens zwei weitere Massengräber in Juba", teilte die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay, mit. Nach Angaben von UN-Diplomaten sollen mindestens 75 Leichen gezählt worden sein. In dem Konflikt, der immer mehr in einen Bürgerkrieg auszuarten droht, häufen sich laut Pillay Verbrechen gegen die Menschlichkeit.