Moskau (AFP) Die Justiz in Russland hat damit begonnen, die Strafverfolgung von Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace zu den Akten zu legen. Eine Greenpeace-Sprecherin sagte AFP am Dienstag in Moskau, drei Teilnehmer der Protestaktion in der Barentssee im September seien darüber informiert worden, dass ihre Fälle nicht weiter verfolgt würden. Es werde damit gerechnet, dass dies auch für die 27 weiteren beschuldigten Aktivisten geschehen werde.