Peking (dpa) - Der US-Hersteller General Motors und sein chinesischer Partner müssen rund 1,5 Millionen Autos in China zurückrufen. Das teilte die zuständige chinesische Behörde für Produktsicherheit am Freitag in Peking mit.

Die GM-Niederlassung in Shanghai bestätigte die Ankündigung. Grund für die Rückrufaktion sind demnach Probleme mit den Benzinpumpen. Ein Fehler führe dazu, dass in extremen Fällen Benzin austreten könne, schrieb die Aufsichtsbehörde. Daher müssten die betroffenen Teile bei allen Fahrzeugen ausgetauscht werden. GM und dessen Partner Shanghai Automotive (SAIC) errichten derzeit ein weiteres Autowerk in der zentralchinesischen Stadt Wuhan.

Mitteilung Behörde, Chinesisch

Mitteilung GM, Chinesisch