Périgueux (AFP) Ein betrunkener Autofahrer ist im Südwesten Frankreichs, ohne es zu merken, zwei Kilometer lang auf einer Zugstrecke gefahren. Der Mann wollte nachts mit dem Wagen zu sich nach Hause in das Städtchen Marmande fahren, als er bei einem Bahnübergang falsch abbog - auf die Gleise, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Er bemerkte seinen Irrtum erst, als sein Fahrzeug auf einer Schiene hängen blieb. Dann rief er die Polizei um zu melden, dass er sich verfahren habe. Bei dem Mann wurden 1,28 Promille gemessen.