Manila (AFP) Das berüchtigte mexikanische Drogenkartell Sinaloa versucht zur Zeit offenbar, auch auf den Philippinen Fuß zu fassen. Nachdem mutmaßlichen Mitgliedern des Kartells die Einreise gelungen sei, würden die philippinischen Anti-Drogen-Behörden ihre Zusammenarbeit mit ausländischen Stellen verstärken, sagte die Sprecherin von Staatschef Benigno Aquino, Abigail Valte, am Freitag in Manila. Damit das südostasiatische Land kein "Hafen für illegale Drogen" werde, sei der Informationsaustausch bereits verbessert worden.