Moskau (AFP) 100 Tage nach ihrer Festnahme sind am Freitag sechs weitere Greenpeace-Aktivisten aus Russland ausgereist. Fünf Briten und ein Kanadier, die nach einer Protestaktion gegen russische Ölbohrungen in der Arktis festgenommen worden waren, verließen das Land am Morgen an Bord eines Flugzeugs vom St. Petersburger Flughafen, wie die Umweltorganisation mitteilte. Zu ihrem Ziel wollte sie sich nicht äußern. Bereits am Donnerstag war der erste der insgesamt 30 in Russland festgehaltenen Aktivisten nach Helsinki ausgereist.