Giglio (dpa) - Das Wrack der "Costa Concordia" vor der italienischen Insel Giglio könnte Ende Juni abgeschleppt werden. Im April sollten die konkreten Arbeiten wieder aufgenommen - dann könnte theoretisch Ende Juni das Schiff wieder schwimmen und die Insel endgültig verlassen, sagte Giglios Bürgermeister Sergio Ortelli der dpa. Das Kreuzfahrtschiff war im Januar 2012 vor der Toskana-Insel auf einen Felsen gefahren und teilweise gekentert. 32 der mehr als 4200 Menschen an Bord starben bei dem Unglück.