Ankara (AFP) Inmitten der Korruptionsaffäre in der Türkei hat die oberste Justizbehörde die Umsetzung eines umstrittenen Dekrets blockiert, mit der die Regierung die Kontrolle über die Polizei verstärken wollte. Der Staatsrat erklärte zur Begründung, die Anwendung des Dekrets könne "unwiderrufliche Schäden" verursachen, wie die Zeitung "Hürriyet" am Freitag online berichtete. Die Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hatte am vergangenen Sonntag die Polizei angewiesen, ihre Vorgesetzten zu informieren, bevor sie die Anweisungen der Staatsanwaltschaft ausführt und Personen festnimmt.