Genf (AFP) Seit dem Beginn der Kämpfe im Südsudan vor rund zwei Wochen sind in dem afrikanischen Land nach UN-Angaben fast 122.000 Menschen aus ihren Häusern geflohen. Mindestens 121.600 Menschen seien auf der Flucht, teilte das UN-Büro für die Koordinierung humanitärer HIlfe (OCHA) am Freitag in Genf mit. Wegen der schlechten Kommunikation in dem Land sei jedoch von einer höheren Zahl auszugehen.