Grenoble (dpa) - Nach dem Skiunfall von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher haben sich die Hinweise auf Lebensgefahr bei dem 44-Jährigen verdichtet. Am Sonntag meldete der französische TV-Sender BFMTV, der Zustand Schumachers sei ernst.

Er schwebe in Lebensgefahr, berichtete eine Korrespondentin von der Klinik aus Grenoble. Nach Informationen des Senders wurde eine Hirnblutung festgestellt. Zuvor hatte die französische Regionalzeitung "Le Dauphiné Libéré" aus Grenoble berichtet, der Gesundheitszustand Schumachers habe sich verschlechtert, die Prognose sei inzwischen ernsthaft.

Schumacher wird seit Sonntagmittag in einer Klinik in Grenoble untersucht. Am Vormittag war der frühere Rennpilot beim Skifahren jenseits der Piste in Méribel in den französischen Alpen verunglückt und auf den Kopf gestürzt. Vonseiten der Station im Skigebiet hatte es zunächst geheißen, der Ex-Rennfahrer habe zwar schwere Kopfverletzungen und ein Schädelhirntrauma erlitten, sein Zustand sei aber nicht lebensgefährlich.