Washington (AFP) Die US-Geheimdienste beurteilen die Aussichten für Afghanistan nach dem Abzug der internationalen Kampftruppen einem Zeitungsbericht zufolge äußerst skeptisch. Es bestehe die Gefahr, dass sich die Sicherheitslage bis 2017 deutlich verschlechtere, berichtete die "Washington Post" am Sonntag unter Berufung auf einen Lagebericht von 16 Geheimdiensten. Demnach kommen diese zu der Einschätzung, dass die radikalislamischen Taliban weiter an Einfluss gewinnen, selbst wenn die USA das Land nach dem Ende des internationalen Kampfeinsatzes über 2014 hinaus finanziell und durch die Stationierung einiger tausend Soldaten unterstützen.