Kinshasa (AFP) Bei Schießereien in der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo sind am Montag nach Regierungsangaben mindestens 40 Angreifer getötet worden. Bei den Zusammenstößen am internationalen Flughafen von Kinshasa, im Militär-Hauptquartier sowie am Sitz des Fernsehsenders RTNC seien nach bisherigen Erkenntnissen keine Zivilisten oder Sicherheitskräfte ums Leben gekommen, sagte Regierungssprecher Lambert Mende der Nachrichtenagentur AFP.