Lissabon (AFP) Die Europäische Union will dem hoch verschuldeten Portugal gegebenenfalls auch nach dem Verlassen des Euro-Rettungsschirms unter die Armee greifen. Europa werde das Land wie versprochen weiter unterstützen, "falls es weitere Hilfen benötigt", schrieb EU-Wirtschaftskommissar Olli Rehn in einem Gastbeitrag für die portugiesische Wirtschaftszeitung "Diario Economico". Voraussetzung sei, das Portugal die vereinbarten Reformen fortsetze. "Es hat absoluten Vorrang, das laufende Programm mit Erfolg abzuschließen", erklärte Rehn.