Beirut (AFP) Syriens wichtigste Oppositionsgruppe wirft der Al-Kaida-nahen Extremistengruppe Islamischer Staat im Irak und der Levante (ISIL) Verbindungen zur Regierung von Machthaber Baschar al-Assad vor. Die ISIL diene "direkt oder indirekt den Interessen der Clique" um Assad, erklärte die Syrische Nationale Koalition am Mittwoch. Auslöser des Vorwurfs war der Tod eines der Opposition angehörenden Arztes, der von ISIL-Kämpfern entführt und gefoltert worden sein soll.