Washington (AFP) Der Gesprächsdraht zwischen Barack Obama und Angela Merkel war in den vergangenen Monaten ziemlich eingerostet. Das letzte bekannte Telefonat im Oktober verlief in eher ungemütlicher Atmosphäre, als die Bundeskanzlerin den US-Präsidenten wegen der Überwachung ihres Mobiltelefons durch den Geheimdienst NSA zur Rede stellte. Nun griff Obama zum Hörer und lud Merkel nach Washington ein. Die NSA-Affäre war bei dem Telefongespräch am Mittwoch offiziell zwar kein Thema. Doch der vereinbarte Besuch der Kanzlerin in der US-Hauptstadt ist ein deutliches Zeichen dafür, dass sich die transatlantischen Partner zusammenraufen wollen.