Paris (AFP) Die jüdische Gemeinde in Frankreich könnte sich derzeit eigentlich bestärkt und geschützt fühlen: Es hagelt Auftrittsverbote gegen den als antisemitisch geltenden Komiker Dieudonné, vom konservativen Bürgermeister bis zur sozialistischen Regierungsspitze sind sich alle in der Verurteilung des Provokateurs einig, und Präsident François Hollande hat den Kampf gegen Antisemitismus zum "nationalen Anliegen" erklärt. Doch die Stimmung bei den Juden in Frankreich ist am Boden: Im vergangenen Jahr schnellte die Zahl der Auswanderer nach Israel in die Höhe. Ein wichtiger Grund: Der zunehmende Antisemitismus in Frankreich.