Hannover (dpa) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Bundespräsident Christian Wulff will die Staatsanwaltschaft heute neue Beweisanträge stellen. Sollte das Landgericht Hannover die Anträge zulassen, könnte dies das Verfahren in die Länge ziehen. Eigentlich wollte der Richter bis Ende Januar ein Urteil sprechen. Der Vorwurf der Vorteilsannahme ist seiner Auffassung nach bislang nicht belegbar. In Hannover wird heute außerdem ein weiterer Zeuge gehört, ein leitender Beamter des Landeskriminalamtes Niedersachsen.