Bordeaux (AFP) Drei Wochen nach einem tödlichen Hubschrauberabsturz in Südwestfrankreich, bei dem offenbar ein chinesischer Milliardär nach dem Kauf eines Weinguts ums Leben kam, ist eine Leiche aus dem Fluss Dordogne geborgen worden. Der Tote sei rund zehn Kilometer von der Absturzstelle aus dem Wasser gezogen worden, teilte die Polizei am Samstag mit. Der Tote sei nicht mehr erkennbar, aber es sei nicht auszuschließen, dass es sich um eines der Absturzopfer handele, verlautete aus Polizeikreisen.