München (dpa) - Eine Fußball-WM im Winter hätte laut DOSB-Chef Alfons Hörmann negative Auswirkungen für viele olympische Sportarten. Eine Verschiebung der WM in den Winter und damit in den Zeitraum der Olympischen Winterspiele würde zwangsläufig zu Problemen führen, sagte der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes dem Nachrichtenmagazin "Focus". Hörmann reagiert damit auf Aussagen von Jérôme Valcke. Laut dem FIFA-Generalsekretär soll die umstrittene WM 2022 in Katar nicht im Sommer stattfinden. Entschieden wird das nach der WM in Brasilien.