Genf (dpa) – Bei den Genfer Atomverhandlungen sind der Iran und die fünf UN-Vetomächte sowie Deutschland weiter voran gekommen. Man habe laut EU-Angaben "gute Fortschritte" erzielt. Die Übereinkunft müsse nun auf politischer Ebene noch bestätigt werden, sagte der Sprecher der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton. Beide Seiten halten Details eines geplanten Abkommens geheim. Der Iran soll Teile seines umstrittenen Atomprogramms einfrieren, die internationale Staatengemeinschaft will dann Sanktionen lockern. Der Iran wird verdächtigt, an Nuklearwaffen zu arbeiten. Teheran dementiert das.