Altenmarkt-Zauchensee (SID) - Ski-Rennläuferin Maria Höfl-Riesch ist bei der Super-Kombination beim Weltcup im österreichischen Altenmarkt-Zauchensee erneut aufs "Stockerl" gefahren. Einen Tag nach ihrem dritten Rang bei der Abfahrt belegte die Weltmeisterin und Olympiasiegerin im alpinen Zweikampf beim überraschenden ersten Weltcup-Sieg der Kanadierin Marie Michele-Gagnon wieder Platz drei. Zweite wurde Michaela Kirchgasser aus Österreich, die 0,32 Sekunden langsamer war als Gagnon. Höfl-Riesch hatte nach einer eher durchschnittlichen Leistung einen Rückstand von 0,39 Sekunden.

Die Super-Kombi in Österreich war die einzige im Weltcup vor den Olympischen Winterspielen in Sotschi (7. bis 23. Februar). Dort wird der Wettbewerb allerdings aus einer Abfahrt und einem Slalom-Lauf bestehen, in Zauchensee wurde zunächst ein Super-G gefahren. Höfl-Riesch hatte dort die zehntbeste Zeit und konnte sich trotz eines für ihre Verhältnisse schwachen Slaloms mit der siebtbesten Laufzeit noch nach vorne arbeiten.

"Als ich im Ziel war, war ich enttäuscht. Ich habe gemerkt, dass es keine sehr gute Fahrt war, aber das hat sich ja Gott sei Dank noch relativiert. Ich bin überglücklich, dass ich noch auf dem Podest stehe", sagte Höfl-Riesch im ZDF. Die 29 Jahre alte Partenkirchnerin übernahm mit ihrem 78. Podiumsplatz im Weltcup auch wieder die Führung in der Gesamtwertung von der Österreicherin Anna Fenninger, die Platz acht belegte.