Köln (SID) - Basketball-Bundesligist Bayern München hat sich trotz der klaren 87:111-Niederlage in der Euroleague bei Real Madrid mit einem positiven Fazit aus der spanischen Hauptstadt verabschiedet. "Wir sind stolz auf unser Team, wie es bis zum Ende gekämpft hat", sagte Geschäftsführer Marko Pesic vor dem Rückflug am Donnerstagvormittag: "Wir müssen neidlos anerkennen, dass wir gegen eine außergewöhnliche Mannschaft verloren haben."

Die Bayern hatten im Palacio de Deportes der momentan wohl besten europäischen Vereinsmannschaft bis zur Halbzeit (47:48) Paroli bieten können, nach dem ersten Viertel sogar 24:17 geführt. Vor allem aber beim 21:41 im dritten Durchgang erhielt der Tabellenführer der Bundesliga aber eine Lehrstunde. 

"Diese Mannschaft bestraft gnadenlos, so eine unglaubliche Qualität habe ich in der Euroleague noch nicht gesehen", sagte Bayern-Center Yassin Idbihi. "Das dritte Viertel hat uns weh getan", meinte Guard Bryce Taylor: "Gegen so eine starke Mannschaft musst du gut verteidigen, dass sie für jeden Korb hart kämpfen muss. Das haben wir in der zweiten Halbzeit leider nicht mehr geschafft."

Nach der ersten Niederlage im dritten Spiel der Top16-Runde liegen die Bayern weiter auf Tabellenplatz vier ihrer Achtergruppe, der letztlich zum Einzug ins Viertelfinale reichen würde. Am 23. Januar geht es in heimischer Halle gegen Verfolger Galatasaray Istanbul. "Dieses Spiel wollen wir unbedingt gewinnen", sagte Forward Malcolm Delayney - in der Vorrunde setzten sich die Bayern gegen den türkischen Titelträger daheim deutlich 88:68 durch.