Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist nach seinem jüngsten Rekordhoch am Donnerstag kaum von der Stelle gekommen. Gegen Mittag notierte der deutsche Leitindex 0,09 Prozent schwächer bei 9725 Punkten. Direkt zum Auftakt hatte er noch am tags zuvor erreichten Rekordstand von knapp über 9747 Punkten gekratzt.

Besser machte es der MDax, der um 0,27 Prozent auf 16 948 Punkte zulegte und bei 16 963 Punkten abermals ein neues Hoch erreichte. Der TecDax verlor 0,34 Prozent auf 1242 Punkte, blieb damit aber auf dem höchsten Niveau seit zwölf Jahren. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,25 Prozent bergab.

"Immer wenn der Markt ein frisches Rekordhoch liefert, stellt sich die Frage, wie es weitergeht", sagte Sarah Brylewski von Gekko Germany. Dem Dax fehlten nur noch knapp drei Prozent zur 10 000-Punkte Marke, was "eigentlich ein Katzensprung" sei. Die inzwischen hohen Bewertungen etlicher Titel mahnten aber zur Vorsicht.

Gute Unternehmenszahlen machten Beiersdorf und Henkel zu Favoriten der Anleger im Dax: Die Titel der beiden Konsumgüterhersteller verteuerten sich zeitweise um 2,07 Prozent beziehungsweise um 0,97 Prozent. Beiersdorf überzeugte die Anleger mit vorläufigen Umsatzzahlen. Zudem ließen die Resultate des US-Chemiekonzerns HB Fuller leicht positive Rückschlüsse auf den Waschmittel- und Klebstoffhersteller Henkel zu, schrieb ein Börsianer.

Im MDax verteuerten sich die Aktien der Airbus Group um 0,74 Prozent. Zunächst habe die Nachricht, dass Frankreich ein Prozent seiner Airbus-Anteile verkauft hat, die Papiere des Luft- und Raumfahrtkonzerns etwas unter Druck gesetzt, sagte ein Händler. Ein Analyst wertete den Schritt Frankreichs allerdings positiv. Er verdeutliche den verringerten politischen Einfluss auf Airbus.

Tui profitierte nicht nachhaltig von einer besseren Bonitätsnote durch die US-Ratingagentur Moody's: Zuletzt verloren die Titel des Reisekonzerns 0,32 Prozent.