Köln (AFP) Die stockenden Verhandlungen mit den USA in der Geheimdienstaffäre stoßen in der Union im Bundestag vermehrt auf Kritik: Er habe bislang noch keine Andeutung darüber gehört, dass die US-Politik davon abgehe, "das einseitig als Frage ihrer nationalen Sicherheit zu definieren, über die sie in Wahrheit gar nicht so richtig bereit sind, mit anderen zu reden", sagte der neue Vorsitzende des Bundestags-Außenausschusses, Norbert Röttgen (CDU), im RBB-Inforadio. Deutschland müsse hier "klar machen, es geht auch uns etwas an, wenn unsere Telefone abgehört werden".