Berlin (AFP) Vor dem geplanten Ende des internationalen Kampfeinsatzes in Afghanistan zum Jahresende beklagt die Welthungerhilfe eine sich verschlechternde Sicherheitslage in dem Land. "Die bisherige militärische und politische Landesstrategie konnte ihre Ziele bisher nicht erreichen und droht zu scheitern", erklärte die Hilfsorganisation am Donnerstag in Berlin. Afghanistan sei "konfrontiert mit einer sich zunehmend verschlechternden Sicherheitslage". Es werde immer schwieriger, mit mehrheitlicher Zustimmung der Bevölkerung "die politischen Reformen und strategischen Aufgaben zu realisieren, die Sicherheit und Frieden, Wiederaufbau und Fortschritt dauerhaft gewährleisten".