Hamburg (dpa) - Die Stadt Hamburg übernimmt das Stromnetz des Energiekonzerns Vattenfall in der Hansestadt. Beide Seiten hätten sich auf die Details des Handels verständigt, die noch vom Hamburger Senat und den Aufsichtsgremien des Energiekonzerns bestätigt werden müssten.

Das teilten Vattenfall und die Stadt am Donnerstag in Hamburg mit. Auch über das Fernwärmenetz wurde eine Einigung erzielt, die allerdings erst später wirksam wird.

Im Einzelnen wird die Hamburger Vermögensholding HGV zügig 100 Prozent an der Stromnetz Hamburg GmbH sowie an mehreren weiteren Vattenfall-Gesellschaften übernehmen, die dazu zum Teil aufgeteilt werden müssen. Den genauen Kaufpreis sollen unabhängige Gutachter festlegen. Er soll vorläufig 550 Millionen Euro für die Stromnetz GmbH betragen, mindestens aber 495 Millionen Euro. Dazu kommen noch die Servicegesellschaften für das Stromnetzgeschäft, deren Kaufpreis ebenfalls von einem Gutachter festgelegt werden.

Für das Vattenfall-Fernwärmenetz erhält die Stadt eine Kaufoption im Jahr 2019. Dieses Netz wird die Hansestadt nochmals mindestens 950 Millionen Euro kosten. Falls Vattenfall bis zum Zeitpunkt der Übernahme ein neues Gaskraftwerk in Wedel baut, beträgt der vertraglich festgelegte Mindestpreis 1,15 Milliarden Euro. Auch hier habe Gutachter das letzte Wort über den Kaufpreis.

Der Senat vollzieht damit den Auftrag des Volksentscheids vom 22. September, in dem sich eine knappe Mehrheit der Hamburger für die komplette Übernahme der Energienetze durch die Stadt ausgesprochen hatte. Vattenfall erklärte, die Vereinbarung schaffe die Grundlage für eine weitere langfristige Zusammenarbeit zwischen der Stadt und dem Konzern. Hamburg bleibe für Vattenfall ein wichtiger Standort.

Amtliche Bekanntgabe Konzessionierungsverfahren