Straßburg (AFP) Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Russland erneut wegen der Verschleppung von Tschetschenen verurteilt, die seit mehreren Jahren verschollen sind. Zugleich wiesen die Straßburger Richter Moskau am Donnerstag an, den Angehörigen der 14 Verschollenen insgesamt 800.000 Euro Schmerzensgeld zu zahlen.