Paris (AFP) Der frühere Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, der wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung sein Amt aufgeben musste, geht wegen Verleumdung gegen einen Roman zu dem Skandal vor. Sein Anwalt Jean Veil sagte am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP, Strauss-Kahn bestreite die "verleumderischen Darstellungen" in dem Buch "La ballade de Rikers Island" des Autors Régis Jauffret. Er werde daher auch gerichtlich gegen den Verlag Seuil und den Sender France Inter vorgehen, auf dem sich der Autor am Vormittag geäußert hatte.