Nürnberg (SID) - Die große Mehrheit der Deutschen rät homosexuellen Fußballern von einem Outing ab. Bei einer repräsentativen Umfrage des Sport-Informations-Dienstes (SID) durch das Nürnberger Marktforschungsinstitut puls gaben 69 Prozent der Befragten an, dass sie einen solchen Schritt mit Blick auf die Karriere des Betreffenden für problematisch halten. Lediglich 26 Prozent sehen das anders.

In der vergangenen Woche hatte sich der frühere Nationalspieler Thomas Hitzlsperger als erster prominenter deutscher Fußballer öffentlich zu seiner Homosexualität bekannt und damit eine große Debatte ausgelöst.