Rostock (SID) - Fußball-Drittligist Hansa Rostock hat seine Nachlizenzierug erfolgreich abgeschlossen und Sanktionen durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) abgewendet. Der DFB habe dem Verein die Schließung der Liquiditätslücke in Höhe von 485.000 Euro bestätigt, teilten die Rostocker am Donnerstag mit. Der Spielbetrieb in der laufenden Saison ist damit gesichert. 

Die Liquiditätslücke des Vereins hatte sich zunächst auf rund eine Millionen Euro belaufen. Durch "vereinstinterne Maßnahmen" war diese halbiert worden und nun mit Hilfe eines kurzfristigen Darlehens des Namenssponsors der heimischen Arena (DKB) vollständig geschlossen worden. Hansa drohten eine Strafzahlung in Höhe von 25.000 Euro sowie der Abzug von zwei Punkten.