Kopenhagen (SID) - Österreich hat bei der Handball-EM in Dänemark die Hauptrunde erreicht. Das Team um Viktor Szilagyi vom Bundesligisten Bergischer HC unterlag Mazedonien in der Gruppe A zwar mit 21:22 (10:12), kam aber als Tabellendritter weiter. Die dänischen Gastgeber gewannen derweil auch ihr drittes Spiel und warfen Tschechien durch ein 33:29 (21:17) aus dem Turnier. 

Dänemark nimmt die Optimalausbeute von vier Zählern in die zweite Gruppenphase mit, dies gilt auch für Spanien. Der Weltmeister feierte zum Abschluss der Vorrunde in der Gruppe B bei seinem dritten Sieg ein 33:28 (16:15) gegen Island und verteidigte seine Tabellenführung vor dem EM-Dritten von 2010 souverän. Den letzten Platz für die Hauptrunde sicherte sich Ungarn durch ein 26:26 (16:13) gegen Norwegen, das damit gescheitert ist.

Bester Werfer der Spanier war Joan Canellas von Champions-League-Sieger HSV Hamburg mit acht Toren. Bei den Isländern, die wie die Spanier schon vor dem Duell als Teilnehmer an der zweiten Gruppenphase feststanden, kam Aron Palmarsson vom THW Kiel auf die gleiche Ausbeute.

Österreich hätte schon ein Unentschieden zum Einzug in die nächste Runde gereicht, doch Kiril Lazarov sorgte 26 Sekunden vor dem Spielende für den Sieg der Mazedonier. Dank des Sieges der Dänen, die im Hamburger Hans Lindberg (6) ihren erfolgreichsten Werfer hatten, qualifizierte sich das Team aus der Alpenrepublik mit Verspätung. Allerdings nehmen die Österreicher keine Punkte mit.