Juba (dpa) - Trotz aller Bemühungen um eine politische Lösung im Südsudan-Konflikt geht die Gewalt in dem ostafrikanischen Land weiter. Vor allem rund um die Stadt Malakal im Norden hätten in den vergangenen Tagen schwere Kämpfe getobt, berichtet der französische Sender RFI. Laut Beobachtern sollen Rebellen, die Ex-Vize-Präsident Riek Machar nahestehen, die Hauptstadt des ölreichen Bundesstaates Oberer Nil mittlerweile fast ganz unter Kontrolle haben. In dem Krisenland kämpfen seit Mitte Dezember Regierungstruppen von Präsident Salva Kiir gegen Machars Rebellen.