Berlin (dpa) - Bernie Ecclestone wird die Formel 1 weiterführen, obwohl er sich in einem Prozess in Deutschland wegen Bestechung und Anstiftung zur Untreue verantworten muss, wie die Investmentfirma CVC heute in einer Stellungnahme mitteilte. Ecclestone arbeitet dort als Geschäftsführer der Formel 1. Der Vorstand glaube, dass es im besten Interesse sowohl geschäftlich als auch sportlich für die Formel 1 sei, wenn Ecclestone das Tagesgeschäft weiterführe. Allerdings trat er vom Posten als Vorstandsmitglied der Formel-1-Holding zurück.