Nairobi (AFP) Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat eine internationale Untersuchung der gewalttätigen Auseinandersetzungen im Südsudan gefordert. HRW sammelt nach Angaben seines Afrika-Direktors Daniel Bekele vom Donnerstag Zeugenaussagen und Beweise für ethnisch begründete Morde und Massaker, die seit Mitte Dezember verübt wurden. Für alle direkt Verantwortlichen müssten die Vereinten Nationen Reiseverbote verhängen und ihre Auslandsguthaben beschlagnahmen, forderte die Organisation.