Melbourne (SID) - Tennis-Superstar Maria Scharapowa hat nach ihrem Marathon-Match in der Mittagshitze von Melbourne die Informationspolitik der Offiziellen bei den Australian Open kritisiert. "Niemand weiß, was das Limit ist, kein Spieler, nicht einmal die Physios, wenn man sie fragt", sagte die Russin, die sich im bislang längsten Damen-Match des Turniers nach 3:28 Stunden mit 6:3, 4:6, 10:8 gegen Karin Knapp aus Italien durchgesetzt hatte.

Bei Temperaturen von 42 Grad war während des dritten Satzes die "Extreme Heat Policy" (EHP) in Kraft getreten. Scharapowa und Knapp mussten den Durchgang allerdings zu Ende spielen, bevor das Dach der Rod-Laver-Arena geschlossen wurde.

"Es gibt viele offene Fragen, die geklärt werden sollten", sagte die 26-Jährige: Wer entscheide, wann die Bedingungen zu extrem werden? "Ich bin nicht sicher, der Schiedsrichter? Oder ein Meteorologe?" Sie habe die Physiotherapeutin des Turniers gefragt, wann das Dach geschlossen werde, "sie hat geantwortet: Darauf haben wir keinen Einfluss".

Kein Verständnis hat Scharapowa außerdem für das starre Festhalten am Zeitlimit zwischen den Ballwechseln: "Überall anders ist das ja okay. Wenn diese Regel die Geschwindigkeit der Spiele erhöht, ist sie absolut in Ordnung. Aber bei den Bedingungen?" Die Melbourne-Siegerin von 2008 hatte eine Verwarnung bekommen, weil sie sich zwischen zwei Ballwechseln zu viel Zeit gelassen hatte.