Wiesbaden (dpa) - Die Bundesbürger machen weniger Müll. 2012 wurden 36,7 Millionen Tonnen bei den Haushalten eingesammelt, eine halbe Million Tonnen weniger als im Jahr zuvor. Das entspreche 456 Kilogramm pro Einwohner. 2011 waren es noch 463 Kilogramm, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden berichtet. Deutlich weniger Müll wanderte nach dem Aussortieren von Glas, Papier, Verpackungs- oder Biomüll in die graue Reststofftonne: Die Menge sank um 400 000 Tonnen.