Berlin (AFP) Justizminister Heiko Maas (SPD) hofft nach der Rede von US-Präsident Barack Obama zur Geheimdienstaffäre nun auf ein No-Spy-Abkommen mit den USA. Zwar habe der US-Präsident mit seiner Ankündigung zur Begrenzung der Programme des Geheimdienstes NSA "erste Schritte gemacht", sagte der Politiker der Zeitung "Bild am Sonntag". Allerdings könne verlorenes Vertrauen erst zurückgewonnen werden, "wenn wir ein rechtlich verbindliches Abkommen unterzeichnet haben, das die Daten aller Bürger schützt". Dabei dürfe "nichts unversucht" bleiben, sagte Maas der Zeitung.