Berlin (dpa) - Koalition und Opposition in Deutschland haben ernüchtert auf die von US-Präsident Barack Obama angekündigten Konsequenzen aus der NSA-Affäre reagiert. Es gebe zwar positive Signale, aber keine Kursänderung, so die überwiegende Einschätzung. Obama hatte zwar Korrekturen an der Spionagetätigkeit angekündigt, die Arbeit aber grundsätzlich verteidigt. Befreundete Staats- und Regierungschefs dürfen nach dem Willen Obamas nur abgehört werden, wenn es aus Gründen der nationalen Sicherheit erforderlich ist.