Bagdad (dpa) - Eine Serie von Autobombenanschlägen hat die irakische Hauptstadt Bagdad erschüttert. Mindestens 17 Menschen wurden nach Polizeiangaben in den Tod gerissen. Bewaffnete griffen im Westen Bagdads auch ein Gefängnis an und befreiten Häftlinge. Einen Sturm auf ein Einkaufszentrum in Bagdad hätten Sicherheitskräfte dagegen verhindern können, berichtete der irakische TV-Sender Alsumaria News. Derzeit gibt es fast täglich Berichte über blutige Anschläge im Irak.