Juba (AFP) Aus Angst vor Gefechten zwischen Soldaten und Rebellen sind erneut zahlreiche Bewohner aus der südsudanesischen Stadt Bor geflohen. Es hielten sich mittlerweile keine Zivilisten mehr in der Stadt auf, erklärte UN-Sprecher Farhan Haq am Freitag. Die Streitkräfte der Regierung rückten auf die seit Wochen umkämpfte Stadt vor. Zahlreiche Zivilisten suchten dem Sprecher zufolge in den Flüchtlingslagern der UNO Schutz, andere versuchten, das Land zu verlassen. Bor ist die Hauptstadt des Bundesstaats Jonglei und liegt 200 Kilometer nördlich der Hauptstadt Juba. Derzeit steht Bor unter der Kontrolle der Aufständischen.