Berlin (dpa) - Die SPD will mehr doppelte Staatsbürgerschaften ermöglichen, als mit der Union im Koalitionsvertrag vereinbart wurden. Die Migrationsbeauftragte und stellvertretende Parteivorsitzende Aydan Özoguz will die bisherige Regelung "vollständig" aufheben. Der "Welt am Sonntag" sagte sie: Auf der Kabinettsklausur in Meseberg hätten alle übereingestimmt, dass das Gesetz jetzt unverzüglich kommen müsse. Die Optionspflicht müsse komplett abgeschafft werden. Mehrere SPD-Länderinnenminister schlossen sich der Haltung an.