Berlin (dpa)- Die HypoVereinsbank (HVB) plant einen grundlegenden Umbau ihres Privatkundengeschäfts. Nach einem Bericht der "Welt am Sonntag" könnten im Zuge dieses Umbaus fast die Hälfte der 584 Filialen geschlossen und knapp 1600 Stellen gestrichen werden.

Vorstandschef Theodor Weimer wollte die Zahlen weder ausdrücklich bestätigen, noch dementieren: "Filialen werden geschlossen, weil die Kunden diesen Vertriebsweg nicht mehr nutzen und andere Angebote einfordern", sagte er der Zeitung. Die Bank wolle stark in den Ausbau ihres Multikanal-Geschäfts investieren, sagte er der Zeitung.