São Paulo (dpa) - Tausende Demonstranten haben in mehreren Städten Brasiliens gegen die Fußball-WM protestiert. Dabei kam es in São Paulo zu Krawallen und Auseinandersetzungen mit der Polizei, die Gummi-Geschosse einsetzte. Vermummte Randalierer verwüsteten Bankfilialen und legten Brände. Ein Auto wurde angezündet. Es gab mehr als 100 Festnahmen. In Rio zogen einige Hundert Demonstranten über die Strandpromenade. Auch aus den WM-Orten Belo Horizonte, Recife, Fortaleza und Natal wurden kleinere Protestaktionen gemeldet.