Bangkok (dpa) - Regierungsgegner haben in der Hauptstadt Bangkok und mehreren südlichen Provinzen Thailands Wahllokale blockiert. Damit wurden Stimmberechtigte daran gehindert, im Vorfeld der für den 2. Februar geplanten Parlamentswahlen ihr Votum abzugeben. Demonstranten hätten nach Medienberichten teilweise den Zugang blockiert. Wahllokale wurden daraufhin geschlossen. Der Anführer der Proteste, Suthep Thaugsuban, hatte seine Anhänger dazu aufgefordert. Er will die von Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra angesetzten Wahlen verhindern.